Samstag, 6. Juni 2009

Rehabilitation

Es ist unglaublich, aber wahr: Seit Donnerstagabend bin ich ich wieder zu Hause. Allerdings noch sehr geschwächt und schnell erschöpft. Aber ich bin zu Hause! Ich habe mich von diesem Tiefschlag noch nicht wirklich erholt. Die Schmerzen sind jetzt aber gut eingestellt und die Wunde heilt auch gut. Nur psychisch bin ich unglaublich dünnhäutig geworden. Ich hoffe, das ändert sich noch. Mit dem Stoma komme ich gut zurecht, auch wenn das Stoma für immer sein wird. In 10 Tagen werde ich mich mit dem Onkologen über das weitere Vorgehen besprechen. Bis dahin möchte ich mir Zeit lassen und mich physisch wie auch psychisch pflegen. Ich freue mich auf die bevorstehende Zeit der Entspannung.
Herzlich Peter

Kommentare:

Gabi hat gesagt…

Hallo Peter!
Ich hoffe, du weißt jetzt wer dir da eine Nachricht schickt und erinnerst dich an mich ;-). Ich durfte bei dir die Palliativausbildung in Wien machen und war mit dir und Eva und vielen anderen in Kaprun - ja, Gabi!

Gerade letzte Woche - als ich auf unserer Palliativstation hospitiert habe (im KH der BHS in Linz), musste ich erfahren, dass du so schwer erkrankt bist.

Ich möchte dir auf diesem Weg viel Kraft und Mut schicken und werde mich von Zeit zu Zeit bei dir melden...

Alles Gute

Gabi
PS: ich denke gerne an diese Zeit mit dir und den ganzen Kollegen zurück - an die ersten Bierbrauversuche deines Sohnes, von denen du so anschaulich erzählt hast, an die Ausflüge mit dem Schneepflug am Kitzsteinhorn die du ermöglicht hast, an das "Schirennen" dort, etc...

Barbara hat gesagt…

Lieber Peter !
So eine Freude zu lesen, du kannst dich wieder in deinem Zuhause zurückziehen und Kraft sammeln für alles das noch auf dich wartet!

Folgendes ist für Maria und dich:

Es waren einmal zwei Bienen, die saßen am Eingang ihres Bienenkorbs in der Sonne.
Lange Zeit hatte ein heftiger Sturm gewütet.
Seine Gewalt hatte alle Blumen weggefegt und die Welt verwüstet.

"Was soll ich noch fliegen",

klagte die eine Biene.

" Überall herrscht ein wüstes Durcheinander. Was kann ich da schon ausrichten!"

Und traurig blieb sie sitzen.

"Blumen sind stärker als der Sturm",

sagte die andere Biene.

"Irgendwo müssen noch Blumen sein, und sie brauchen uns, sie brauchen Besuch.

Ich fliege los."


Auch wenn uns Zuversicht und Lebensfreude manchmal so klein wie Zwerge vorkommen: Sie sind schlafende Riesen, die wir wecken können.

Von Herzen nur das Beste wünsch ich euch, ihr zwei lieben Bienen!

Barbara